Great News: Fast ein ganzes Jahr liegt vor uns, mit neuen Möglichkeiten und Perspektiven unsere Story selbst zu bestimmen. 

Für mich persönlich ist der Jahreanfang immer die beste Zeit, über neue Projekte nachzudenken, mit welchen Menschen ich zusammenarbeiten will und mich zu fragen: Wie kann ich mehr von dem machen, was ich eigentlich machen will? 

Alain de Botton hat gesagt, dass jeder von uns zwei Love Stories in seinem Leben hat: Die eine, ist die romantische Liebesgsgeschichte zu einem Menschen, die andere Story ist die von unseren Ideen, die wir verfolgen und die uns antreiben.

Weil wir mehr als 80.000 Stunden unseres Lebens bei unserer Arbeit verbringen, lohnt es sich darüber nachzudenken, das allerbeste aus dieser Zeit zu machen.

Hier sind meine 5 Tipps für 2020: 

1. Nutze das “Ja, und…”- Prinzip 

Im Grunde suchen wir alle nach einer einzigen Sache: nach Antworten.

Warum machen wir das was wir machen? Was sind unsere Möglichkeiten? Worin sind wir gut? Wovon wollen wir mehr machen?

Damit man nicht bei der erstbesten Antwort hängen bleibt, gibt es das “Ja, und..”-Prinzip, eine Brainstorming-Übung, die aus dem Improvisationstheater stammt.

Die Idee ist, dass man sein Denken (und seine Möglichkeiten) erweitert, indem man nicht mit einer einzigen Antwort zufrieden ist, sondern immer wenn man eine Antwort gefunden hat, weiter fragt mit “Ja, und…?” – Was gibt es noch für Möglichkeiten? Wie bringt mich das weiter?

Hier sind ein paar Fragen, um das “Ja, und…”-Prinzip anzuwenden:

• Was ist meine derzeitige Situation?

• Worin bin ich gut?

• Was mache ich derzeit?

• Was sind meine Möglichkeiten und wie kann ich diese 2020 erweitern?

Das “Ja, und…”-Prinzip kann helfen, nach weiteren Antworten zu suchen, auf die man vielleicht bei einer ersten Beantwortung der Fragen gar nicht gekommen wäre. Dabei muss man nicht jeder Idee nachgehen, aber man schafft es, viele Möglichkeiten zu generieren.

2. Probiere neue Ideen aus

Neulich hat mich eine Teilnehmerin nach einem Workshop gefragt:

“Rebecca, woher hast du eigentlich gewusst, was du machen willst?”

Wir haben so viele Möglichkeiten wie noch nie zuvor und es ist immer schwerer zu wissen: “Was passt eigentlich zu mir?” Das ist der Punkt, an dem “Prototyping” ins Spiel kommt. Man probiert seine Ideen aus in kleinen Experimenten, um herauszufinden, ob etwas zu einem passt.

Eigentlich macht jeder heute Prototyping: Designer, Web-Entwickler, Hollywood-Produzenten. Warum sollten wir das dann nicht auch für unser Leben machen, um zu herauszufinden, was wir wirklich wollen?

Was bedeutet das konkret?

Prototyping bedeutet kleine Tests zu überlegen, die dir helfen können, herauszufinden, was funktioniert und zu dir passt. Das ist nicht nur relevant, wenn man einen Karrierewechsel überlegt, sondern auch dann, wenn man sich innerhalb eines Jobs neue Aufgaben sucht.

Im Prinzip sammelt man beim Prototyping Daten über sich selbst. 

Wenn man erstmal ein paar Ideen hast, gibt es viele Möglichkeiten, diese zu testen – in der Arbeitswelt aber auch darüber hinaus.

Tipp: Gut finde ich hier Projekte, die zeitlich begrenzt sind, damit dein Prototyp nicht direkt zu deinem richtigen Job wird und ein Test bleibt.

3. Lerne neue Skills, die selten und wertvoll sind  

Ich finde der Jahresbeginn ist immer die beste Zeit, um darüber nachzudenken, was man Neues lernen will. Und es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten dafür: Podcasts, Bücher, Artikel oder Online Kurse auf Udemy, Coursera, Skillshare oder edX.  

Josh Kaufman erklärt in seinem Buch “The first 20 hours: How to learn anything…fast” wie man Dinge schnell lernen kann: 

• Konzentriere dich auf eine einzige Fähigkeit

• Definiere Dein Ziel

• Teile dein Ziel in kleinere Teile.

Hier sind ein paar Dinge, die dieses Jahr auf meiner Liste stehen:

• Bessere Fotos auf dem iPhone zu machen

• Einen Online-Kurs selber zu gestalten

• Parties zu geben, an die man sich auch noch nach Jahren erinnert (hier hat mich das neue Buch von Priya Parker inspiriert)

4. Versuche es leicht zu nehmen 

Während ich in den USA gelebt habe, ist mir etwas aufgefallen, dass sich nur ziemlich schwer beschreiben lässt. Ich bezeichne es als “Leichtigkeit” oder “Entspanntheit”, die ich dort sehr auffällig fand.

Gerade, wenn man vor beruflichen Herausforderungen steht, ist es sehr schwer, eine gewisse Leichtigkeit an den Tag zu legen, aber es hilft einem ungemein, wenn man entspannt bleibt. Es ist einfacher, Dinge aus der Distanz zu betrachten, zu netzwerken und sich auf Beziehungen einzulassen.

Wie man das erreichen kann? Indem man sich regelmäßige Auszeiten nimmt, Freunde trifft, Netflix guckt, sich um sich selber kümmert, Dinge macht, die keinen anderen Nutzen haben, als den, dass man eine gute Zeit hat.

5. Investiere in dein Netzwerk und erzähle deine Story 

Wir fokussieren uns häufig zu sehr auf unsere Job Performance, dabei ist es so wichtig, sich um die beruflichen Beziehungen und um unser Netzwerk zu kümmern.

Wie geht das?

Nimm Kontakt auf und sei erreichbar. Mit wem warst du letzte Woche in Kontakt? Normalerweise brauchst du keinen besonderen Grund, um Dich bei jemandem zu melden. Je mehr wir auch in professionelle Beziehungen investieren, umso mehr bekommen wir zurück.

Teile eine persönliche Story. Die Leute in deinem Büro, sind nicht nur Mitarbeiter, die Designer, Manager oder Consultants sind, sondern Menschen mit Familien, Haustieren, Fahrten in der U-Bahn und im Auto. Teile eine persönliche Story vom Wochenende, dem letzten Urlaub oder gemeinsamen Interessen für Musik, Reisen oder Pizza.

Hilf anderen und teile deine Ressourcen. Teile deine Ressourcen mit deinen Kollegen. Die Psychologin Lisa Danylchuk nennt dies reciprocal transformation. Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Idee, dass der Erfolg einer Person zu dem Erfolg eines anderen Menschen führt. Sie rät: “Lerne das Talent oder den Erfolg einer Person als Spiegel deiner eigenen Möglichkeiten zu sehen!” 

Ich hoffe, dass Dir diese Strategien weiterhelfen, das Beste aus diesem Jahr zu machen! Das wichtigste ist hier wie bei allen Dingen im Leben: einfach anfangen!

Was sind deine beruflichen Ziele, Ideen, Gedanken für 2020? Schreib mir auf Twitter @vogels_rebecca

Ich freue mich, von euch zu hören und wünsche euch eine gute Woche!